Bangladesch Allgemeines

Offizieller Staatsname

Volksrepublik Bangladesch.

Fläche

147.570 qkm.

Bevölkerung

162.910.864 (UNO Schätzung 2016).

Bevölkerungsdichte

1100 pro qkm.

Hauptstadt

Dhaka.

Geographie

Bangladesch grenzt im Westen und Nordwesten an Westbengalen (Indien), im Norden an Assam und Meghalaya (Indien) und im Osten an Assam und Tripura (Indien) sowie im Südosten an Myanmar (vormals Burma). 15% des Landes sind bewaldet. Im Flachland wachsen Bambus, Mangobäume und Palmen. Der größte Teil Bangladeschs besteht aus Tiefland an den Unterläufen und im Delta von Ganges und Brahmaputra und ihrer zahlreichen Nebenflüsse. Im Osten des Landes herrschen bewaldete Hügel vor. Etwa ein Siebtel des Landes steht unter Wasser und große Landesteile werden regelmäßig überflutet.

Staatsform

Republik (im Commonwealth) seit 1991. Verfassung von 1972, zuletzt geändert 1996. Parlament (Jatiya Sangsad) mit 300 Abgeordneten, die direkt gewählt werden. Legislaturperiode: 5 Jahre. Unabhängig seit 1971 (ehemals Teil von Britisch-Indien, dann Teil von Pakistan).

Regierungschef

Hasina Wajed, seit 2009.

Staatsoberhaupt

Abdul Hamid, seit April 2013.

Religion

83 % Muslime (überwiegend Sunniten), 16 % Hindus, buddhistische und christliche Minderheiten. Seit 1988 ist der Islam Staatsreligion.

Ortszeit

Bangladesh Standard Time: MEZ +7

Netzspannung

220 V, 50 Hz. Stecker sind zwei- oder dreipolig; gelegentlich gibt es Stromausfälle.