St. Vincent und die Grenadinen Allgemeines

Offizieller Staatsname

Fläche

389 qkm.

Bevölkerung

109.644 (UNO Schätzung 2016).

Bevölkerungsdichte

265 pro qkm.

Hauptstadt

Kingstown.

Geographie

St. Vincent und die Grenadinen gehören zu den Windward-Inseln und liegen südlich von St. Lucia. Wie alle Inseln dieser Gruppe ist St. Vincent vulkanischen Ursprungs. Die Landschaft ist gebirgig mit üppiger Vegetation und schwarzen Sandstränden. Der erloschene Vulkan La Soufrière (1234 m) ist die höchste Erhebung; tief unten im Krater befindet sich ein See. Die Inseln Bequia (»Beckwi« ausgesprochen), Petit Nevis, Isle à Quatre, Pigeon Island, Battowia, Baliceaux, Mustique, Petit Mustique, Savan, Canouan, Petit Canouan, Mayreau, die Tobago Cays, Union Island, Palm Island und Petit St. Vincent bilden die langgezogene Kette der Grenadinen. Alle Grenadinen haben weiße Sandstrände, klare Gewässer und üppige Vegetation.

Staatsform

Parlamentarische Monarchie (im Commonwealth) seit 1979. Einkammerparlament mit 21 Mitgliedern. Unabhängig seit 1979 (ehemalige britische Kolonie).

Regierungschef

Ralph Gonsalves, seit 2001.

Staatsoberhaupt

Königin Elizabeth II., vertreten durch den einheimischen Generalgouverneur Sir Frederick Ballantyne, seit 2002.

Religion

47 % Anglikaner, 28 % Methodisten, andere Protestanten und 13 % Katholiken.

Ortszeit

Atlantic Standard Time: MEZ -5

Netzspannung

220/240 V, 50 Hz. In Hotels gibt es auch 110 V. Adapter sind notwendig.